Posted by: admin
Von Avkin Pivke Mapu-Komunikación MapuChe / Foto: Sebastian Hacher

Diese Initiative wurde vom Volk der Mapuche ins Leben gerufen und setzt sich aus Arbeitergremien des Bildungswesens in Chubut , Studentenvereinigungen, Arbeitslosenorganisationen und unabhängigen Aktivisten zusammen. Eines der Mitglieder, Gonzalo Perez Alvarez, erklärte dem Radiosender „Radio El Arka“ dass die Gruppe aus “der Notwendigkeit heraus entstand, ein Band der Solidarität mit den Menschen jener Gebiete zu knüpefn, die sich der Konzern Benetton, unserer Meinung nach, widerrechtlich angeeignet hat“. Unser Ziel ist es, dass das dieses Forum auch der Unterstützung und der Kommunikation zwischen den verschiedenen Gruppen dient, die sich dem Kampf des Volkes der Mapuche und weiterer indigener Völker angeschlossen haben.



» Read More

Posted by: admin
Rosa y Atilio en Cuesta del Ternero, foto Avkin Pivke Mapu
Von Avkin Pivke Mapu-Komunikación MapuChe

Anfang März hat der internationale Konzern Benetton der Justizbehörde von Esquel einen Antrag auf die „vorläufige Rückgabe“ der 565 Hektar Land, die von der Gemeinde Santa Rosa - Leleque zuvor zurückgewonnen wurden, vorgelegt. Die Begründung hierfür lautet, dass an dieser Stelle „irreparable Schäden“ entstanden sind.


» Read More

Posted by: admin
comunidad mapuche santa rosa
An pu peñi pu lamgien
An die compañeras und compañeros Nicht-Mapuche
An die Gesellschaft im Allgemeinen


DIE FARBEN DES BETRUGES

Benetton hat sich nicht an sein Wort gehalten. Er hat damals in 2004 eine Lösung des Konflikts von Santa Rosa versprochen: was herauskam war die Vermischung mit anderen Fragen, die nichts mehr mit dem ursprünglichem Thema zu tun hatten.
Er hält sich schon für den Besitzer der Wahrheit. Warum stellt er sich nicht um diesen Konflikt aufzuklären?

» Read More

Posted by: admin
foto: Javier Astrada ((i))
Am vergangenen 4. März präsentierte Benettons Compañía Tierras del Sud der Justiz über ihre Anwälte den Auftrag der vorläufigen Herausgabe der 565 Hektar, die am 14. Februar 2007 von der Mapuche Gemeinde Santa Rosa – Leleque zurückgewonnenen wurden.

Damit fordert Benetton vom Richter Magallanes, solange im Besitz des umstrittenen Landes zu bleiben, bis das Urteil zu Gunsten irgendeiner der Parteien rückgängig gemacht wurde.

» Read More

Posted by: admin
Rosa Rua Nahuelquir, foto por Indymedia
Quelle: Indymedia

Text gelesen von Rosa Rúa Nahuelquir, von der Mapuche Gemeinde Santa Rosa – Leleque, während der ersten Jahresfeier der Rückgewinnung des Territoriums im Konflikt mit dem italienischen Unternehmen Benetton.

An die Brüder Mapuche und die anderen indigenen Völker
An die Gesellschaft im allgemeinen:


» Read More

10/02/08: Die Enklave

Posted by: admin
foto Marina Lonko - Página12
Quelle: Pagina 12

Ein Jahr nach der Übernahme des von Benetton gekauften Landes durch die Mapuche

Die Gemeinde Santa Rosa wird am Donnerstag den ersten Jahrestag auf von dem Multikonzern Benetton beanspruchten Territorium feiern. Es wird Ahnenzeremonien und Besuch von indigenen Völkern aus drei Provinzen geben, außerdem wird ein Vertreibungsorden erwartet.

Es waren nicht mehr als dreißig Personen. Die vertrauenswürdigsten, damit die Aktion nicht in die Ohren von Polizei oder Justiz gerät. Im Morgengrauen brachen sie auf, in Lastwagen und in alten Autos, aufgetürmt, entschlossen.


» Read More

Posted by: santarosamapuche
Das umkaempfte Land (Foto von Javier Astrada, Indymedia

Quelle: Süddeutsche Zeitung Nr. 285

Zwei Ureinwohner, 535 Hektar Weidefläche und die Frage, wem das Land gehört – warum in Patagonien ein jahrhundertealter Streit neu entflammt ist

Von Peter Burghardt

Leleque, im Dezember – eine wunderbare Reise fuehrt ins Reich der Benettons und zur Bastion ihrer Gegner. Die Ruta 40 durchzieht ganz Argentinien, eine einsame, oft schnurgerade Traumstrasse. Schon die Kleinstadt Esquel mit ihrem Skigebiet liegt ewas verlassen neben dem rissigen Asphalt, dahinter ist menschenleeres Patagonien. So viel Platz. Auf der einen Seite erheben sich die schroffen Anden an der Grenze zu Chile. Auf der anderen Seite wellt sich hügelige Steppe. Die Fahrt versetzt in entrueckte Gedanken ueber Schönheit und Ungerechtigkeit der Welt. Wer aufpasst, dem fallen unterwegs Zaeune auf. 90 Kilometer von Esfquel entfernt haengen daran linker Hand Transparente. “Zurückgewonnenes Mapuche-Territorium”, heisst es da und “Schluss mit der Unterdrückung, weg mit Benetton”. Darüber hängt eine Fahne, und davor steht das Ehepaar, das ein Imperium herausfordert.

» Read More

Posted by: admin
Santa Rosa Leleque im Winter

Quelle: Gesellschaft für bedrohte Völker für menschenrechte weltweit

Die Genauigkeit des Landvermessungsingenieurs Pablo Gorostiaga von 1890 hat der Mapuche-Gemeinde Santa Rosa Leleque / Argentinien die Möglichkeit gegeben, gegen den italienischen Konzern Benetton Anklage zu erheben.

Benetton hat vor einigen Jahren das traditionelle Land der Mapuche gekauft und diese dazu aufgefordert, das Land zu räumen. 1890 hat der argentinische Staat den Landvermessungsingenieur Pablo Gorostiaga beauftragt, 80.000 Hektar Land in der Gegend von Leleque zu vermessen, um es dann Henry Rushton Rogers zu schenken. Das damalige Gesetz erlaubte es, bei Naturhindernissen bis zu 20% mehr zu vermessen. So hat der Landvermessungsingenieur 96.919 Hektar abgemessen und in allen Dokumenten diesen Unterschied skrupelhaft festgehalten.

» Read More

Posted by: admin
Colores, por Javier Astrada ((i))

Diario Jornada (Tagesblatt)

Die Staatsanwaltschaft von Esquel wies gestern die Anzeige wegen rechtswidriger Besitznahme zurück, die einige Tage zuvor von der Compañía de Tierras del Sud Argentino gegen eine Gruppe von Nachfahren der Mapuche gestellt wurde. Der Konzern ist Eigentum der Brüder Carlo und Luciano Benetton, deren Name die internationale Kleidung trägt.

» Read More

Posted by: admin

Chubut: Die Anzeige gegen die Mapuche wurde zurückgewiesen

Die Anzeige wegen rechtswidriger Besitznahme gegen die Gemeinschaft Santa Rosa-Leleque stützte sich auf die Behauptung, dass die Mapuches Zerstörung hervorrufen und das Grundstück auf heimlich betreten haben. Allerdings fand der Oberstaatsanwalt Luis Fernando Rivarola bei seiner Inspektion am Freitag etwas anderes vor und gestern entschied die Staatsanwalt die Klage zurückzuweisen.

» Read More